22. September 2014

Augenmedikamente für die Ärmsten der Armen in Nepal

Nepal zählt zu den ärmsten Ländern der Welt: fast ein Drittel der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Vor allem in den abgelegenen Bergregionen des Landes mangelt es sowohl an Gesundheitseinrichtungen als auch an qualifiziertem Fachpersonal.
26. August 2014

Schutzkleidung für Ebola-Helfer in Sierra Leone

Schnelle Hilfe für die Helfer – nach diesem Motto unterstützen wir die Anstrengungen der Salesianer Don Bosco (SDB) Fambul, nahe der Hauptstadt Freetown in Sierra Leone eine neue Isolierstation für Ebola-Infizierte aufzubauen. Derzeit ist eine Sendung von 500 virensicheren Ganzkörperschutzanzügen, langen Handschuhen, Gesichtsmasken mit Visier und Überschuhen sowie Arztseife zur Desinfektion per Luftfracht unterwegs in das westafrikanische Land.
27. Juli 2014

Haiti: Schmerzmittel für Chikungunya-Patienten

Chikungunya-Fieber – eine bei uns weitgehend unbekannte Krankheit breitet sich derzeit in Haiti rasend schnell aus. Seit die ersten Krankheitsfälle Ende 2013 auf dem amerikanischen Kontinent bekannt wurden, haben sich laut haitianischem Ministerium für Gesundheit und Bevölkerung inzwischen fast 40.000 Menschen mit dem Virus infiziert.
26. März 2014

Medikamente und medizinisches Equipment für Massai-Nomaden in Tansania

Wasso ist eine kleine Siedlung im Norden Tansanias, am Rande des Serengeti-Nationalparks und fast „in Sichtweite“ des Kilimanscharos. Hier liegt an der Grenze zu Kenia, inmitten der Steppe auf 2000 Meter Höhe, das 'Wasso-Hospital'.
22. März 2014

Medizinische Versorgung für die Ärmsten der Armen in Bangladesch

AIDS, Typhus, Cholera, Tetanus, Tuberkulose, Dengue und Malaria - die Liste der Krankheiten, unter denen die Menschen in Bangladesch zu leiden haben, ist lang. Viele dieser Krankheiten können jedoch nicht diagnostiziert und behandelt werden, weil gerade in den ländlichen Regionen nicht ausreichend staatliche Gesundheitseinrichtungen vorhanden sind.
7. März 2014

Regelmäßige Unterstützung der Dillinger Missionsschwestern in Albanien

Schon seit einigen Jahren unterstützt APOTHEKER HELFEN e.V. die Arbeit der Dillinger Missionsschwestern in Albanien mit regelmäßigen Lieferungen von Medikamenten und Verbandsstoffen.
22. Februar 2014

12.500 Euro Hochwasserhilfe für das “Haus an der Brücke”

Die Bewohner der sozialtherapeutischen Wohnstätte „Haus an der Brücke“, welche von der Diakonie Leipziger Land betrieben wird, freuen sich riesig: APOTHEKER HELFEN e.V. hat der Einrichtung für psychisch Kranke eine großzügige Spende in Höhe von 12.500 Euro zur Beseitigung von Flutschäden überwiesen. Die Bewohner und Mitarbeiter haben den symbolischen Scheck entgegengenommen und staunten über den hohen Betrag: „Gewaltig, so ein Haufen Geld“, meinte einer, „das ist ja super!“
22. Februar 2014

Medikamentenspende für syrische Zivilbevölkerung

Auf Grund der militärischen Auseinandersetzungen ist die medizinische Infrastruktur in Syrien nahezu vollständig zusammengebrochen. Die meisten Krankenhäuser und Gesundheitszentren des Landes sind zerstört, so dass vielen Menschen der Zugang zu medizinischer und pharmazeutischer Versorgung fehlt.
26. Januar 2014

Arzneimittel für kenianische Waisenkinder

In den Vororten und Dörfern rund um Mombasa nimmt die Zahl der Straßen-Waisen nicht ab. Das 1993 gegründete Wema-Center bietet diesen Kindern ein Zuhause.
22. Januar 2014

Kindertagesstätte „Käthe Duncker“ im thüringischen Greiz erhält 10.000 EURO Hilfe nach Hochwasserschaden

Große Freude und Dankbarkeit herrschte bei Kindern und Erzieherinnen der Kindertagesstätte Käthe Duncker, als Apotheker Thorsten Müller im Namen von APOTHEKER HELFEN e.V. einen Scheck von 10.000 EURO übergab.
15. Januar 2014

Hochwasserhilfe für Kinderintensivpflegedienst „Carefull 24“

Mit einer Spende von 2.000,- € trägt APOTHEKER HELFEN e. V. dazu bei, dass der ambulante Kinderintensivpflegedienst 'Carefull 24' im thüringischen Caaschwitz die Flutschäden so schnell wie möglich wieder vollständig beseitigen kann.
22. Dezember 2013

APOTHEKER HELFEN e.V. unterstützt St. Gotthard- Gymnasium bei der Bewältigung des Hochwasserschadens

IMit einer Spende von 20.000 EURO unterstützt APOTHEKER HELFEN e. V. die Renovierung des schwer von der Juni-Flut beschädigten St. Gotthard-Gymnasiums im niederbayerischen Niederaltaich.
JETZT SPENDEN