Uganda

Uganda ist ein Land in Ostafrika. 1962 wurde es unabhängig und entwickelte sich nach einigen Jahren in einen autoritär geführten Staat, der durch den Diktator Idi Amin zu trauriger Berühmtheit gelangte. Seine 35 Millionen Einwohner leben überwiegend von der Landwirtschaft. Es liegt am Äquator und hat ein tropisch-warmes Klima. Große Teile des Landes liegen über 1000 Meter ü.M. und daher sind die Temperatur gemäßigter. APOTHEKER HELFEN ist überwiegend im Kibaale Distrikt engagiert. Das liegt fünf Autostunden vom internationalen Flughafen in Entebbe entfernt.

Unser Engagement in Uganda

19. April 2018

Kosten, Sorgen, Nöte

Reflektionen zu Tag 2 des Training-Workshops in Uganda von Andreas Wiegand. Welche Kosten fallen in einem Gesundheitszentrum an? Philipp Asiimwe von EDF Microfinance klärt mit den Teilnehmern aus verschiedenen Einrichtungen des Kibaale Distrikts Definitionen von Kosten.
19. April 2018

Die Parabel vom Kaninchen und der Schildkröte

Reflektionen zum letzten Tag des Training-Workshops in Uganda von Andreas Wiegand Am Vortag bat Edward um 10 Minuten Zeit für den letzten Workshoptag. Er wolle etwas präsentieren. Weder Phillip Asiimwe von EDF Microfinance noch Claudia Martin von Apotheker ohne Grenzen und ich hatten Einwände
19. April 2018

Uganda: Ein kleiner Großhandel wächst

Vor acht Monaten beginnt eine kleiner Arzneimittelgroßhandel mit einer finanziellen Spritze von Apotheker ohne Grenzen (AoG) und Apotheker helfen (AH) Gesundheitseinrichtungen im Kibaale-Distrikt in Uganda zu beliefern.
19. April 2018

Wie optimiere ich mein Arzneimittellager?

Die Köpfe rauchen. Der Taschenrechner ist die häufigste genutzte Funktion des Mobiltelefons. Krankenschwestern, Hebammen und Laborassistenten, denen die Aufgabe der Arzneimittelverwaltung in Gesundheitseinrichtungen im Kibaale Distrikt, Uganda, zukommt, lernen, welche Berechnungen hier hilfreich sind.
19. April 2018

Akute humanitäre Notlage im Südsudan

Jedes Jahr am 19. August begehen die Vereinten Nationen den Welttag der Humanitären Hilfe. Kurz vor diesem Gedenktag erreichte APOTHEKER HELFEN e.V. ein Notruf unseres langjährigen Partners, der Emesco Development Foundation in Uganda. Flüchtlinge aus dem Südsudan brauchen dringend medizinische Unterstützung! Derzeit fliehen wieder tausende Menschen, vor allem Frauen und Kinder, vor dem Bürgerkrieg, vor Hunger und Gewalt aus dem Südsudan in die Nachbarländer, unter anderem nach Uganda.
19. April 2018

Helfen Sie den Flüchtlingen in Uganda!

Hunderttausende Menschen sind weltweit auf der Flucht. Sie fliehen vor Krieg, Terror und Hunger. Gerade angesichts der Flüchtlingsströme, die derzeit nach Deutschland drängen, dürfen wir die Flüchtlinge in Afrika, speziell in Nord-Uganda, nicht vergessen. Die aktuell größte Katastrophe in Ostafrika betrifft den jüngsten Staat Afrikas, den Südsudan. Dort sind rund 2,49 Millionen Menschen auf der Flucht. Im Norden Ugandas leben inzwischen mehr als 185.000 registrierte Flüchtlinge. 86 Prozent sind Frauen und Kinder, der Anteil an Minderjährigen beträgt 64 Prozent. Wir von APOTHEKER HELFEN e.V. wollen unser Engagement für die Flüchtlinge fortsetzen und arbeiten wieder mit unserer bewährten Partnerorganisation Emesco zusammen.
19. April 2018

Medizinische Hilfe für sudanesische Flüchtlinge in Uganda – 1 Euro kann Leben retten!

Mit unserer Unterstützung konnte die „Emesco Development Foundation“ im vergangenen Monat 30.000 Flüchtlinge aus dem Süd Sudan, die in Flüchtlingslagern in Uganda untergebracht sind, mit Arzneimitteln und medizinischen Hilfsmitteln versorgen. Die Hilfsgüter haben einen Wert von 30.000 Euro. AH-Geschäftsführer Dr. Andreas Wiegand rechnet vor: „Mit 1 Euro Arzneimittelkosten können zwei Kleinkinder mit Malaria behandelt werden, mit einem Arzneimittel gegen die Infektion und eines gegen das Fieber. Mit 1 Euro können drei bis fünf Menschen, die an einer Augeninfektion leiden, mit Augentropfen – und salben behandelt werden. Sie sehen: 1 Euro kann Menschenleben retten!“
19. April 2018

Medikamente für südsudanesische Flüchtlinge in Uganda

Mit einer Medikamentenspende im Wert von fast 20.000 € trägt APOTHEKER HELFEN e.V. dazu bei, das Leid der aus dem Südsudan nach Uganda geflüchteten Menschen erträglicher zu machen.
3. Januar 2018

Den finanziellen Überblick gewinnen

Reflektionen zu Tag 1 des Training-Workshops in Uganda von Andreas Wiegand. „Geld spielt überall eine Rolle. Ohne geht gar nichts“, sagt Emanuel, einer der Workshop-Teilnehmer während der Vorstellungsrunde. Als erstes identifizieren alle 24 Teilnehmer in Arbeitsgruppen verschiedene monetäre und finanzielle Aspekte ihrer Arbeit in einem Gesundheitszentrum. Alle haben mit Geld zu tun, direkt oder indirekt. Sie verschreiben Arzneimittel, die muss der Patient bezahlen.
JETZT SPENDEN